13.05.2018 – Grundsteinlegung Antoniter Quartier

Im sonntäglichen Gottesdienst schilderte Citykirchenpfarrer Markus Herzberg seine Vorstellung von dem “Ort der Begegnung, der Freiheit und der Vielfalt, an dem alle Menschen willkommen sind, egal wer sie sind und woher sie kommen”. Dieser Ort, das AntoniterQuartier, entsteht momentan auf “Kölns teuerstem Parkplatz – für die Gemeinde, nicht für die Parkenden”, so Herzberg, der damit scherzhaft auf die viele Jahrzehnte klaffende große architektonische Lücke zwischen Schildergasse und Antoniterstraße verwies. Im Anschluss begaben sich die ca. 150 Gottesdienstbesucher in einer Prozession zur feierlichen Grundsteinlegung an der Antoniterstraße, wo Herzberg und der Vorsitzende des Presbyteriums der evangelischen Gemeinde Köln, Pfarrer Mathias Bonhoeffer, symbolisch eine Zeitkapsel mit der Urkunde zur Grundsteinlegung, einem Satz aktueller Münzen und einer Tageszeitung im Hohlraum des Grundsteins versenkten. Unterstützt wurden sie dabei von Bernd Op’t Eynde (ulrich hartung), Oberbauleiter Jörg Förstel (Ed. Züblin AG), Martin Weiler (Mitglied des Presbyteriums), Innenstadt-Bezirksbürgermeister Andreas Hupke und Architekt Hanno Kreuder (Trint+Kreuder d.n.a, im Foto v. l. n. r.).

ulrich hartung ist mit der Bauherenvertretung (Idee, Wettbewerb, Planungs- und Realisierungsmanagement) des ca. 25 Mio. € Investitionsvolumen umfassenden Projekts beauftragt.