2013-2015 – Entwicklung des AntoniterQuartiers für die Evangelische Gemeinde Köln

Die Schildergasse in Köln ist eine der meistfrequentierten Einkaufsstraßen Deutschlands. In direkter Nachbarschaft zum bekannten Peek&Cloppenburg-“Weltstadthaus” (Architekt Renzo Piano) befindet sich die Antoniterkirche.

Die Evangelische Gemeinde betreibt auf dem hervorragend gelegenen Areal sehr erfolgreich Citykirchenarbeit. Daneben bestehen enge Verflechtungen zum stadtbekannten Café Stanton, in dessen Gastraum sich die Kircheninformations- und -wiedereintrittsstelle des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region befindet. Zwei intensiv genutzte Gemeindesäle, zahlreiche Gruppenräume, ein Weltladen sowie Wohn- und Bürofunktionen runden das Nutzungsbild ab.

Jedoch ist der Gebäudebestand mittlerweile in die Jahre gekommen, es besteht ein teils erheblicher Instandhaltungs- bzw. Sanierungsstau. Insbesondere die gemeindlich genutzten Räumlichkeiten können die heutigen Anforderungen an ein Gemeindezentrum in technischer und funktionaler Hinsicht nicht mehr erfüllen.

Zeit, die Weichen neu zu stellen – mit einem auf die Anforderungen der Gemeinde maßgeschneiderten Konzept, das sowohl dem Standort als auch dem gestalterischen und architektonischen Anspruch der Evangelischen Gemeinde gerecht wird. In einem intensiven Prozess zwischen dem Bauausschuss Antoniterkirche und ulrich hartung gmbh wurde nach umfangreicher Analyse mit zahlreichen Expertengesprächen und vertiefenden Untersuchungen mittels offener Foren, Workshops und Modelldiskussionen binnen eines Dreivierteljahres die Idee “Kirche.Platz.Leben in der Stadt” entwickelt.

Dieses städtebauliche Konzept soll im nächsten Schritt im Rahmen eines Architektenwettbewerbes weiter konkretisiert werden. Auch mit der Betreuung des Wettbewerbsverfahrens, das voraussichtlich im ersten Halbjahr 2015 stattfindet, wurde ulrich hartung gmbh mittlerweile beauftragt.